Herzlich willkommen auf der Webseite des     Pfarrbereiches Diesdorf

Das bin ich:

 

Frau A. Franke aus Wallstawe führte ein kurzes Interview mit dem neuen

Gemeindepädagogen Steffen Kiesner-Barth. Viele haben ihn bereits persönlich

kennengelernt. Für alle, die noch nicht die Gelegenheit hatten, hier eine

Zusammenfassung:

Er ist 1967 geboren und in Halle-Neustadt aufgewachsen. Mit 16 Jahren fand er über die

Junge Gemeinde zum Glauben und ließ sich Taufen. Während seines „Diakonischen Jahres“ und ehrenamtlicher

Jugendarbeit entwickelte sich der Berufswunsch, im kirchlichen Bereich mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten.

Bevor er mit seiner Frau und seinen beiden (jugendlichen) Kindern hierher kam, arbeitete er in Jena, wo er ein Jahr lang einen erkrankten Pfarrer

vertrat. Zu seinem Tätigkeitsbereich gehörten somit Gottesdienste, Seniorenkreis, Konfis und Junge Gemeinde. Zu uns kam er u.a., weil er die

Stellenausschreibung interessant fand: eine gute Mischung aus Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und pfarramtlicher Tätigkeiten. Außerdem ist die

Altmark einfach schön.

Seine Antwort auf die Frage „Was hast du besonders auf dem Herzen?“ lautete: „Mein Wunsch ist, die Kinder für Jesus Christus und die befreiende

Botschaft der Liebe Gottes zu begeistern!“ - Was kann man sich Besseres von einem Gemeindepädagogen wünschen?! :-) 

Herr Steffen Kiesner-Barth

ist inzwischen ins Pfarrhaus Osterwohle

gezogen und unter der neuen Nr.: 039038-361 zu erreichen.

 Die Postadresse:

Osterwohle 2 (Ev. Pfarramt), 29410 Salzwedel.

steffenkb@gmx.de

 


Online seit Dezember 2013

Unsere Seite wurde über 225.198 mal bis jetzt aufgerufen

Witz der hundert Klicks

Der Leiter des Magdeburger Gesundheitsamtes hat allen geraten, die nicht von der Grippewelle erfasst werden wollen, drei Dinge zu beachten:

  1. »Vermeiden Sie, anderen Menschen die Hand zu schütteln.
  2. Keine Küsschen austeilen oder entgegennehmen.
  3. Meiden Sie Menschen-ansammlungen.

Reaktion eines Kirchenbesuchers: »Dann kann ich ja am Sonntag in die Kirche gehen. Dort begrüßt mich niemand. Keiner gibt mir ein Küsschen, und ich sitze in meiner Bank ganz alleine.« 

aus „Lieber Lachfalten als Tränensäcke