Herzlich willkommen auf der Webseite des     Pfarrbereiches Diesdorf

Die Kirchgemeinde Diesdorf stellt sich vor

 

Graf Hermann von Warpke - Lüchow stiftet 1161 ein Chorherrenstift in Diesdorf. Um 1200 ziehen Chorfrauen, die nach der Regel des Heiligen Augustinus leben in Diesdorf ein. Anfang des 13. Jh. wird die Kirche als 3schiffige Basilika mit Westhaus und Querhaus errichtet. 1538 hält die Reformation Einzug in Diesdorf und das Chorfrauenstift wird 1551 in ein Damenstift umgewandelt. 1810 wurde durch die damalige westphälische Regierung das Stift aufgelöst. Danach wurde die Diesdorfer Kirchgemeinde Nutzer dieser alten romanischen Kirche.

Im Jahre 1870 wurde der Turm gebaut. Eine Krypta und ein Heiliges Grab befinden sich an der Nordseite der Kirche. Zur Ausstattung gehören ein großes spätgotisches Triumpfkreuz, ein 16-armiger Kronleuchter, eine Orgel von 1867, eine Schnitzfigur des Heiligen Augustinus, ein rotes Antipendium aus vorreformatorischer Zeit und ein Grabstein aus dem 13. Jh. der Familie des Klostergründers. 5 Glocken im Kirchturm rufen die Kirchgemeinde zum Gottes dienst.

Im Reiseführer der „Straße der Romanik" wird unsere Kirche als

älteste gewölbte Kirche der Altmark und eines der besterhaltenen spätromanischen Bauwerke beschrieben.

In den Sommermonaten ist die Kirche zur Stille, Besinnung und Besichtigung geöffnet. Als Konzertsaal wird die Kirche gern genutzt und auch andere kirchliche Veranstaltungen, die im Gemeindebrief angekündigt werden, lassen unsere Klosterkirche zum Mittelpunkt des Gemeindelebens werden.

Waltraud Tornow

Kirchenführungs-Gruppe

Unsere Gemeinde führt Kirchenführungen durch.

 


Online seit Dezember 2013

Unsere Seite wurde über 15800 mal bis jetzt aufgerufen

Witz der hundert Klicks

Hochwürden predigt wieder ewig lange

 und findet einfach kein Ende. Leise ergreifen einzelne Kirchenbesucher die Flucht, sogar die fromme Frau Banner schleicht sich heimlich aus der Kirche. Herr Schnetzel wartet schon seit zehn Minuten vor der Kirchentür und fragt erleichtert: “Ist der Pfarrer also endlich am Ende?“ „Na, am Ende ist er schon lang – aber trotzdem predigt er weiter!“